Bernhard Heidl

Psychologischer Psychotherapeut

Zur Psychologie des Unversehrten

Eine Psychologie,

 

orientiert am unversehrten Leben,

 

geht von jener Kraft,

 

Dynamik und Intelligenz aus,

 

welche jeglicher Heilung

 

zugrunde liegen.

 

 

Der Weg ist nicht vom Bewältigten

 

zurück zum Trauma, zum Schmerz,

 

sondern vom Unversehrten

 

nach vorne zu Antworten,

 

über welche das Trauma nicht verfügt.

 

 

Das Unversehrte, d.h. die Psyche selbst,

 

ist das eigentliche Therapeutikum.

 

Denn ES verfügt über die Kompetenzen

 

und Anworten zur Selbstheilung.

Literatur:

Michael White (2009):

Traumabehandlung

bei Kindern über das Wiedererschliessen

unterdrückter Geschichten.

(The absent but implicit.)

Stets jung und kräftig

kann die Seele bleiben,

wenn auch das Alter

schon den Körper drückt.“

(Mevlana Rumi, 1207 - 1273)

Durch die Beziehung

auf die Welt

Unruhe haben,

wo wir durch

Zurückziehen

auf uns selbst

Ruhe haben könnten:

dies ist’s, was uns

die tiefere Welt-

und Lebensbejahung auferlegt.

(Albert Schweitzer)

Die Mächte,

die den Kosmos

bewegen,

sind nicht verschieden

von jenen,

die die menschliche

Seele bewegen.

(Lama Anagarika Govinda)

Zum Gehemmten gehört immer schon das Ungehemmte   -   zum Versehrten das Unversehrte   -   zum Leid der ungelebte Lebenswunsch.